Den inneren Garten pflegen

Jetzt ist der Frühling da und die Blätter der Bäume leuchten in zarten Grüntönen. Die Blumen üppig und bunt, zeigen sich von ihrer schönsten Seite.

Würdest du jetzt auch am liebsten den ganzen Tag Draussen in der Natur verbringen? Um die warme Sonne auf deiner Haut zu geniessen und ganz offen zu sein, für dieses Schauspiel der Natur?

Ja, ich auf jeden Fall. Jetzt möchte ich aktiv werden und etwas tun, etwas bewegen.

Da ich das grosse Glück habe, einen eigenen Garten zu besitzen und ihn liebevoll zu hegen und zu pflegen, gibt es immer eine Gelegenheit etwas daran zu ändern und zu optimieren. Den Garten stimmiger zu arrangieren, harmonischer zu gestalten, macht mich glücklich und zufrieden. Es beeinflusst mein ganzes Leben positiver.
Wenn du nicht ein solcher Glückspilz mit eigenem Garten bist so wie ich, dann lass dir von mir sagen: «Auch du besitzt einen eigenen inneren Garten»

Wenn dir dieser eigene innere Garten bis jetzt gar nicht bewusst war, so kann dieser Garten für dich eine echte Chance sein, dein wahres Potenzial zu entwickeln und zu leben.

 

Der innere Garten der Spiegel deines Selbst

 

Genauso wie du einen Garten hier in der Gegenwart pflegen würdest, so pflegst du deinen inneren Garten auch in dir selber. Darum nimm dir viel Zeit um ihn zu entdecken, denn zu entdecken gibt es viel in deinem Garten.

Wenn du deinen inneren Garten heute vielleicht das erste Mal betrittst kann es sein, dass du ihn in einem ziemlich verwildertem Zustand vorfindest.
Dann lass dir viel Zeit, um im Garten umher zuwandern und neugierig zu entdecken was alles wächst.
Blühen in deinem Garten vor allem Blumen? Oder ist dein Garten eher ein Gemüsebeet Typ? Wachsen im Garten üppige Obstbäume oder eher feinriechende Kräuter? Gibt es einen Brunnen oder besitzt dein innerer Garten sogar einen Teich der leise plätschert?
Achte auch auf Tiere und Insekten die ein Zuhause in deinem Garten gefunden haben und die darum bemüht sind, ihn in Harmonie zu halten. Sie sind deine fleissigen Gehilfen und wollen dir nur Gutes tun.

 

Niwakizendō – der Garten als Spiegel

 

Die Japaner zum Beispiel betrachten ihre Gärten als Spiegel ihres Innenlebens.
Daher pflegen viele Japaner einen kleinen Zen-Garten, in dessen Sandfläche sie mit der Harke Wellenmuster ziehen. Oder besitzen einen Bonsai, einen künstlich klein gehaltener Baum der in einem Topf im Hausinneren steht.

Wer das Glück eines eigenen Gartens hat, übt sich in Niwakizendō
Niwakizendō ist eine Mischform aus Gartenkunst und Philosophie, bei der der Baumschnitt im Vordergrund steht und die Philosophie viel tiefer reicht, als das Äussere vermuten lässt.

Die Idee Nivakizendō besteht darin, durch den Schnitt die Persönlichkeit der Pflanze herauszuarbeiten.
Mithilfe der Baumschere schneidet man Äste und Blätter weg und lässt den Baum so reifer aussehen. Alte Bäume entwickeln bedingt durch Zeitläufe und Stürme lichte Stellen und mit dieser Schnittkunst lässt man die Bäume quasi vor ihrer Zeit altern.

Diese Gartenkunst wird in Japan und Weltweit von Profis und Hobbygärtnern gepflegt. Das Ziel dieser Kunst des Formens eines natürlich gewachsenen Baums ist, eine grüne Skulptur entstehen zu lassen als Quintessenz von Schönheit und Reife.

Der Schneideprozess ist vergleichbar mit einer Meditation.

• Man ist in seinem Tun völlig präsent, in der Stille und Ruhe.
• Frieden darf in einem einziehen und Freude macht sich breit.
• Kreativität lässt einem wieder in Verbindung mit seinem Innenleben treten, mit seinem inneren Kind.
Und ganz nebenbei kann man die Berührung mit der Pflanze und deren Wesen geniessen.

 

Emotionales Unkraut zupfen

Nun da dir dein innerer Garten bewusst wird, kannst du mit dessen Strukturierung beginnen. Zuerst solltest du das Unkraut zupfen, um den anderen Pflanzen mehr Platz und Luft zum Atmen lassen. Dieses Unkraut entspricht in etwa deinen Gedanken, Ängsten und Sorgen. Dieses emotionale Unkraut behindern auch dich an deinem Wachsen.

Sobald dieses Emotionen-Unkraut beseitigt ist, geht es um die Umstrukturierung. Du gestaltest deinen Garten neu, so dass eine Symbiose eine Harmonie entsteht und du wieder den Überblick gewinnst.
Also genau wie in deinem Alltag und in deinem ganzen Leben. Erst wenn alles frisch sortiert und geordnet ist, bist du offen für das Neue, dass in dein Leben kommen möchte.

Du kannst jetzt damit beginnen einen Wohlfühl-Ort für dich zu gestalten, einen in den du dich gerne zurückziehen kannst wann immer du möchtest.

Vielleicht bevorzugst du ein Windspiel, dass leise klingt und dein Geist in die Weite ziehen lässt. Das Plätschern eines Brunnens oder Teichs, kann dich einlullen und herrlich beruhigen. Oder auch eine Liege unter dem Blätterdach eines Baumes lässt dich ruhig und gelassen werden.

Alles ist möglich in deinem inneren Garten

Nimm dir auch Zeit für das ganz kleine, dass sich dir zeigt. Bienen die emsig arbeiten, Ameisen die in einer langen Strasse unterwegs sind, Spinnen die ihre Netze weben oder Schmetterlinge und Libellen die sich filigran in der Luft bewegen. Auch Eidechsen die sich faul in der Sonne sonnen oder ein Vogel der Würmer sucht kannst du entdecken.

Wir alle besitzen einen geheimen inneren Garten, doch nur wenige von uns besuchen ihn.
«Wenn du Vertrauen entwickeln willst, ist so ein Garten den du öfters besuchst Gold wert»
Denn vielleicht wohnt in deinem Garten ein Amselpaar wie in meinem, dass so ziemlich viel Unordnung schafft. Mit Unordnung meine ich, alles Mögliche aus dem Kompost zu ziehen unter anderem auch Tomatensamen. Diese werden im ganzen Garten liegen gelassen und im Sommer wirst du dann plötzlich Tomatenstauden finden, über die du dich freuen kannst.

 

Deine Ideen sind wie diese Samen, die in einer harmonischen Umgebung gedeihen können, auch wenn du sie schon längst vergessen hast.

 

Meditation; Mein innerer geheime Garten

• Mach es dir an einem ruhigen Platz bequem
• Höre dir den untenstehenden Text an, wenn du ihn auf deinem Mobiltelefon aufgenommen hast
• Du kannst im Hintergrund angenehme Musik leise laufen lassen
• Geh mit deiner Aufmerksamkeit zu deinem Atem, schliesse deine Augen und gehe in deine Ruhe

 

Am Ende dieses Weges den du gehst, trittst du vor ein schmiedeeisernes Tor. Hinter diesem Tor liegt ein wunderschöner Garten. Du trittst ein durch dieses Tor und begrüsst den Wächter, der dir freundlich begegnet.

Mitten im Garten sitzt ein kleines Mädchen auf einer Schaukel und lacht vor Freude. Du näherst dich ihm und fragst es nach dem Grund seiner Freude. Höre dir seine Antwort gut an und achte darauf, ob das Mädchen dir mit Zeichen und Symbolen antwortet. Bedanke dich und setze deine Runde durch deinen Garten fort.

Weiter hinten im Garten findest du einen Teich. Du siehst dein Spiegelbild auf der Wasseroberfläche: Es ist dein zukünftiges ICH. Frag es, wie du ihm zu einem besseren Leben verhelfen kannst.
Auch dieses Bild wird dir antworten, entweder mit einem Satz, mit einzelnen Worten, Symbolen oder Gesten. Bedanke dich und schlendere weiter durch den Garten.

Wenn du die Schönheit der Blumen ausgiebig bewundert und ihren Duft genossen hast, den Obst und Gemüsegarten von dir entdeckt wurde, machst du dich auf den Rückweg. In der Nähe des Ausgangs zum schmiedeeisernen Tor sitzt ein alter Mann, der auf dich wartet.
Trete zu ihm und frage ihn nach dem Sinn des Lebens. Höre auch ihm gut zu und schaue ihn an, als er Antwort gibt.

Danke ihm und verlasse den Garten. Grüss zum Abschied den Wächter und schliesse das Tor im Wissen, dass du wann immer du es wünscht zurückkommen kannst.

Nimm ein paar tiefe Atemzüge in deine Lunge auf und komme langsam in deinem Tempo im Hier und Jetzt an. Bewege sanft deine Hände und Füsse, dehne dich und öffne deine Augen.

 

Dein Garten birgt viele Geheimnisse, die sich dir offenbaren wollen.

Du musst nur die richtigen Fragen stellen und geduldig sein.

Was hast du Nützliches über dich selber erfahren?

Zögere nicht, darauf einzugehen.